Ernährungshinweise - VitamineUniversität Hohenheim
  Allgemeines Nährstoffe Vitamine Mineralstoffe Toxikologie Krankheiten Diätetik
Startseite
Interaktives
Ernährungssoftware
Links
Ernährungshinweise
Sonstiges

Vitamin E

Vitamin E (Tocopherol) hat vor allem eine Schutzfunktion auf Zellmembranen, indem es hochreaktive Sauerstoffverbindungen abfängt. Da diese reaktiven Verbindungen bei der Entstehung der Arteriosklerose eine gewisse Rolle spielen, könnte Vitamin E von präventiver Bedeutung sein. Da es keine besondere Toxizität in höheren Dosen aufweist wird es auch gerne supplementiert. Den höchsten Gehalt an Vitamin E weisen Pflanzenöle auf. Allerdings wird der Gehalt durch den hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren etwas relativiert, da auch der Bedarf an Vitamin E ansteigt. Pro Gramm mehrfach ungesättigter Fettsäuren werden 0.5 mg Tocopheroläquivalente empfohlen. Manche Gemüsesorten wie Grünkohl, Schwarzwurzeln oder Paprika sind deshalb auch sehr gute Quellen für Vitamin E da sie wenig Fett enthalten.

Lebensmittel mit hohem Vitamin E-Gehalt

zur Übersicht Vitamine

 
[ Universität Hohenheim | Impressum | Glossar | Infodatei | Sitemap ]